Link verschicken   Drucken
 

Kirche Pegestorf

Bau der Kirche

Im Jahre 840 wird die Gemeinde Pegestorf im Güterverzeichnis des Klosters Corvey mit dem Namen „Perderstorpe“ nachweislich das erste Mal urkundlich genannt und ist kombiniert mit der braunschweigischen Pfarre in Hohe. 1746 beschloss die Kirchengemeinde Pegestorf den Neubau ihrer Kirche. Eine alte Kirche wurde wegen Baufälligkeit im Juli 1748 abgebrochen. Herr J.G. Westpfahl aus Polle wurde mit der Zeichnung der neu zu errichtenden Kirche beauftragt.

 

Kirche Pegestorf

 

Zum Bau der Kirche beantragte die Kirchen-Gemeinde Zuschüsse beim König von Hannover. Es wurde Pegestorf eine Kollekte gewährt, de im ganzen Land gesammelt wurde. Auch Strafgelder für ungebührliches Verhalten (9 Taler) gegen den königlichen Amtsrichter wurden für den Kirchenbau verwendet. Die Kirche wurde einschiffig mit gerader Decke gebaut. 1749 war das neue Gotteshaus fertiggestellt und wurde durch den Superintendenten von Börry, N. Wiering und Pastor N. Geitel geweiht.

 

Aus der Kirchengeschichte

Der Kronleuchter und das Pult wurden aus der alten Kirche übernommen 1749 Der Kanzelaltar wurde von Ignatius Feuchteler aus Falkenhagen geschaffen und blieb bis 1963 so erhalten. Das Gestühl wurde von Jürgen Kruse aus Polle angefertigt. 1750 Die Plätze im Gestühl wurden angewiesen. Für jeden Stand musste jährlich ein Weinkaufgeld gezahlt werden.

 

Kirche Pegestorf

 

Über die Zeit bis 1856 gibt es in den Kirchenbüchern keine Aufzeichnungen

 

1856 Der Goldschmied Brünig aus Bodenwerder fertigte das neue Abendmahlsgeschirr an. Das vorhandene Geschirr war zu klein geworden und wurde verrechnet. Durch Spenden konnte der fehlende Betrag ausgeglichen werden.

 

1870 Die Fa. Dreyer aus Hannover gießt zwei neue Glocken aus Bronze. Die große Glocke hat einen Durchmesser von 68 cm. Durchmesser und trägt die Inschrift: „mich goss die F. Dreyer in Linden bei Hannover Gemeinde Pegestorf 1871“ Die kleine Glocke hat einen Durchmesser von 56 cm. Durchmesser und trägt die Inschrift: „mich goss die F. Dreyer in Linden bei Hannover Gemeinde Pegestorf 1870“

 

1883 Eine neue Orgel wurde gebaut. Die Kosten betrugen 2.397 Goldmark.

 

1898 Die Kirche erhielt einen neuen Anstrich. Die Wandmalereien führte Herr Bedy aus.

 

1915 Herr August Stuebrock stiftete der Gemeinde eine neue Orgel, die sog. „Friedensorgel“.

 

Kirchengeschichte

 

1950 Die Kirche erhielt eine weitere Glocke aus Stahl mit 96 cm Durchmesser. Sie trägt die Inschrift: „Kirchengemeinde Pegestorf 1950“ und „Oh Land, Land, Land. Höre des Herren Wort. Jer. 22,29“

 

1956 Die Kirche erhielt endlich einen Kirchturm. Seit den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts plante die Kirchengemeinde den Bau eines Kirchturmes und sammelten Spenden dafür. 1956 war es dann endlich soweit und der Kirchturm konnte gebaut werden. Die Spitze trägt eine Kugel mit einem Kreuz. Der Bau kostete 14.513 DM.

 

1963 Der Kircheninnenraum wurde neu gestaltet, mit dem Ziel, den Kirchenraum heller und freundlicher zu gestalten. Die Kanzel wurde vom Altar getrennt und seitlich neben dem Altar etwas erhöht aufgestellt. Anstelle der Kanzel wurde das Gemälde der Kreuzigung Jesu (Leihgabe aus der Gemeinde Polle) in den Altar eingefügt.

 

Kirche Pegestorf

 

1978 Erneuerung des Innenanstrichs der Kirche

 

1985 Einbau einer elektrischen Fußheizung

 

1991 Nach mehreren Jahren der Planung und des Sparens wurde 1991 die Fa. Rietzsch beauftragt eine neue Orgel zu bauen. In das alte Gehäuse der „Friedensorgel“ wurden die neuen Prospektpfeifen und die Mecha-nik eingebaut. Am Pfingstsonntag wur-de die neue Orgel geweiht.

 

2007 Hinter der Kirche befand sich ein alter Schuppen. Darin stand ein von Pferden gezogener Leichenwagen. Daneben steht ein Backhaus, das viele Jahre zweckentfremdet als Hühnerstall benutzt wurde. Nach Abriss des baufälligen Schuppens durch die Jungendwerkstatt Holzminden, wurde das alte Backhaus renoviert. Zum Gemeindefest im September konnte dann wieder Brot und Kuchen im Holzbackofen gebacken werden.

 

2008 Nachdem die alte mechanische Turmuhr aus dem Jahre 1892 den Dienst quittiert hatte, musste die Gemeinde für einen neue Uhr sammeln. Diese wurde durch die Fa. Zachariä aus Leipzig als elektronische Uhr gebaut. Mit der neuen Pergola hinter der Kirche wurde sie am 28.09.2008 feierlich geweiht.

 

2009 Seit vielen Jahre hatten die Kirchengemeinden Pegestorf und Grave ein sehr enges Verhältnis. Kirchenvorstandssitzungen wurden immer gemeinsam abgehalten. Im Sommer 2008 gab es die ersten Gespräche über eine Zusammenlegung der beiden Kirchengemeinden. Diese erfolgte dann zum 01.01.2009.

 

Neubau des Gemeindehauses

Die Kirchengemeinden Pegestorf und Grave wurden im Jahr 2000 für dauervakant erklärt. Dies hatte zur Folge, dass Pegestorf keine Pfarrstelle mehr hatte und der Dienst in der Kirchengemeinde vom Pfarramt Hehlen aus mitversehen wurde. Die Dienstwohnung des Pfarrers wurde nicht mehr benötigt. Nur noch der Gemeinderaum und das Pfarrbüro befanden sich im Gebäude. Dies konnte die Gemeinde auf Dauer nicht mehr finanzieren. Deshalb entschloss sich der Kirchenvorstand in Absprache mit der Landeskirche, das Gebäude zu verkaufen und im Kirchgarten ein neues Gemeindehaus zu bauen. 2009 konnte das Gebäude endlich veräußert werden. Das Pfarrbüro war vorrübergehend in den Räumen der Volksbank Weserbergland untergebracht. Baupläne wurden gezeichnet und ein vorläufiger Finanzierungsplan erstellt.

 

Weil das Gebäude nur mit Eigenmitteln nicht zu finanzieren war, beantragte der Kirchenvorstand Fördergelder bei der Landeskirche, beim Kirchenkreis und beim Landesamt für Geoinformation und Landesentwicklung Niedersachsen. Außerdem konnten einige Sponsoren gewonnen werden. Dann war es endlich soweit. Am 17. Mai 2011 eröffnete Herr Superintendent Ulrich Wöhler die feierliche Grundsteinlegung mit einer Andacht. In einer kupfernen Kapsel wurden dann die Baupläne, eine aktuelle Tageszeitung, die Bauurkunde und Euromünzen im Grundstein niedergelegt.

 

Dann ging es zügig mit dem Bau voran und am 6. November konnte Pastor Dortmund mit einem Gottesdienst das Gebäude seiner Bestimmung übergeben. Ein großes Gemeindefest rundete diesen besonderen Tag in der Geschichte der Kirchengemeinde Pegestorf-Grave ab. Zahlreiche Ehrengäste waren gekommen, unter anderem auch Pastoren, die in der Gemeinde tätig waren. Unser besonderer Dank gilt Pastor Ulrich Blomberg, der den Kirchenvorstand immer wieder ermuntert hat, dieses Werk zu vollenden.